Netzsperren: Wenn ein Medium gezwungen wird, Inhalte zu filtern

Menschen, die das Internet verstehen wissen, dass dessen Grundlage und Funktionsweise auf dezentralen, vordefinierten Strukturen besteht. Die Technik ermöglicht es, dass jeder Teilnehmer mit jedem anderen Teilnehmer kommunizieren kann.

Diese Freiheit und Offenheit hat das Internet zu dem gemacht, was es heute ist: Die Grundlage für freie Meinung, freie Informationen und die Grundlage für fast alle in letzter Zeit stattgefundenen Revolutionen. Das Internet und die daraus entstandenen Kulturen und Projekte sind einer der wesentlichsten Grundlagen für Bewegungen, die unsere Welt, abgekoppelt vom Raubkapitalismus, in positive Richtungen verändern.

Wenn Machtinhaber die offene Technik des Internet zu manipulieren beginnen, verliert dieses seine innerste Integrität. Bei der Internetzensur wird jedoch nicht das Internet selbst manipuliert, sondern es werden einzelne Anbieter dazu gezwungen, Manipulationen durchzuführen, um eine veränderte/unterdrückte Darstellung der Inhalte auszuliefern.

Derartige technische Manipulationen sind für Menschen, welche die Funktionsweisen des Internet kennen, jedoch keine Hürden. Vergleichbar wäre das mit einer Straßensperre, die den Benutzer nur darum nicht an sein Ziel kommen lässt, weil er keine alternativen Wege zum Ziel kennt.

Es gibt daher nur zwei Möglichkeiten, wie die Gesellschaft ihr wertvollstes und einzig freies Kommunikationsmittel erhalten kann: Es wird die Netzneutralität gewahrt und es findet keinerlei Zensur statt, oder die Benutzer beginnen sich rasch über die Funktionsweisen des Internet zu erkundigen, damit solche manipulativen Eingriffe keine Effekte mehr auf die freie Kommunikation dieser Menschen ausüben können.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem Stern markiert.

*


3 + 6 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>